Wissenswertes über Kenia | MAREFU SAFARIS Keni

Wissenswertes über Kenia

Alles was Du über Kenia wissen musst, erfährst Du hier

Gerade wenn Du das erste Mal nach Kenia fährst, oder Du Deine erste Safari machst, stellen sich vorab viele Fragen. Welche Währung? Wie viel Trinkgeld ist üblich? Was mache ich im Notfall? Wie ist die Adresse der Botschaft? - Auf dieser Seite versuchen wir all Deine Fragen zu beantworten. Passende Antwort nicht dabei? Dann schreib uns gerne unten einen Kommentar mit Deiner Frage.

Allgemein

Einfuhrverbot Plastiktüten

Bitte beachte bei der Einreise in Kenia, dass jegliche Einfuhr von Plastiktüten verboten ist. Auch Plastiktüten von Duty Free Shops sollten vorher im Flugzeug entfernt werden und sind verboten. In Kenia selbst solltest Du ebenfalls darauf achten, keine Plastiktüten zu benutzen, auch wenn Dir diese eventuell am Markt für die Waren angeboten werden. Tipp: Besorge Dir vorher wiederverwendbare Einkaufstaschen aus Stoff oder klassische Jutebeutel. Ausgenommen davon von sind Zip-Beutel. 

Trinkgelder

Das Thema Trinkgeld birgt oft Fettnäpfchen und fast immer ist man sich unsicher, wie viel man geben soll. Am Ende bleibt es Dir überlassen wie viel Du gibst, wir können Dir zum Thema Trinkgeld lediglich Tipps geben. Als grober Anhaltspunkt empfehlen wir für einen Safarifahrer zwischen 300 und 500 Schilling pro Person / Tag. Das hängt natürlich davon ab wie lange die Safari war. Bei 14 Tagen sollte man eher Richtung 300 oder 200 Schilling pro Tag/ Person gehen. Kofferträgern kann man cirka 100 Schilling geben, dem Zimmerpersonal pro Tag etwa 50 bis 100 Schilling. Bitte beachte auch, wenn Du Fotos von Einheimischen machen möchtest, sie vorher zu fragen und ihnen dann auch ein Trinkgeld dafür zu geben.

Rauchen in Kenia

Beachte, dass es in Kenia ein Nichtrauchergesetz gibt. Dieses Rauchverbot gilt in Krankenhäusern, Bahnstationen, in öffentlichen Gebäuden, an Flughäfen, sowie in Hotels. Für Raucher gibt es meist speziell ausgewiesene Räume oder Bereiche. In Hotels, Resorts sowie Camps & Lodges ist das Rauchen meist in den Außenbereichen gestattet. Ihr solltet aber immer auf die Hinweise achten.

Feiertage

In Kenia, wie auch in Deutschland, gibt es gesetzliche Feiertage. An diesen 11 Tagen bleiben Behörden, die meisten Geschäfte und Banken geschlossen.

1. Januar – Neujahrstag
März oder April – Karfreitag
März oder April – Ostermontag
1. Mai – Tag der Arbeit
Anfang Mai – Moslemischer Feiertag, fällt auf den ersten Neumondtag nach Ramadan
1. Juni – Madaraka Day, Jahrestag der Selbstverwaltung
10. Oktober – Nyayo Day, Jahrestag des Amtsantritts von Präsident Moi
20. Oktober – Kenyatta Day – Jahrestag von Jomo Kenyatta’s Inhaftierung
12. Dezember – Jamhuri Day, Unabhängigkeitstag
25. Dezember – Erster Weihnachtsfeiertag
26. Dezember – Zweiter Weihnachtsfeiertag

Sonntag ist in Kenia ein klassicher Ruhetag. Zusätzlich ist ein Montag automatisch ein Feiertag, wenn auf den vorherigen Sonntag ein Feiertag fällt. Der Feiertag wird sozusagen nachgeholt.

Währung

Die Währung in Kenia heißt Kenianische Schilling (KSH). Über Google und diverse Finanzplattformen erfährst Du immer den tagesaktuellen Wechselkurs. Bitte beachte, dass die größte Banknote in Kenia die 1.000 Schilling Banknote ist. Wenn Du also größere Mengen Taschengeld tauschst, könnte Deine Geldbörse aus allen Nähten platzen. Am Flughafen hast Du fast zu jeder Zeit die Möglichkeit Geld zu tauschen. Solltest Du jedoch spät in Nairobi oder Mombasa landen, kannst Du eventuell nicht mehr tauschen, sondern musst via EC oder Kreditkarte Bargeld direkt vom Geldautomaten abheben. In Kenia ist es aber durchaus auch möglich in britischen Pfund, Dollar und Euro zu zahlen.

Zeit

Kenia ist unserer Zeitzone (MEZ) während der Sommerzeit um zwei und in der Winterzeit um eine Stunde voraus.

Kleidung

Prinzipiell hängt von der Frage der Kleidung ab, ob es für den Strandurlaub oder die Safari ist. Für den Strandurlaub sollte es tagsüber ruhig leger sein. Tagsüber im Hotel-, Strand- und Poolbereich ist normale Badekleidung völlig ok. Durch das Hotel selbst sollte man aber auch tagsüber nicht Oberkörper frei laufen, sondern zumindest ein T-Shirt oder lockeres Hemd anziehen. Abends zum Essen wird man eher in gepflegter Kleidung erwartet - also lange Hose und ein Hemd oder T-Shirt. Ärmellose Shirts, Sandalen und kurze Hosen, sowie Basecaps sind hier nicht gerne gesehen. Außerhalb des Hotels und gerade in Städten sollte man bedenken, dass Kenia ein unter anderem muslimisch geprägtes Land ist. Allzu freie Oberkörper, vor allem bei Frauen, könnten daher bei den Einheimischen unangenehm auffallen.
Auf Safari solltest Du auf ein Kleidungsstück auf jeden Fall verzichten - die Jeans. So stylish sie auch ist, so unpraktisch und unangenehm kann sie auf Safari sein. Der Jeans-Stoff ist ziemlich dick, dicht gewebt und man schwitzt schnell darin. Gerade bei langen Fahrten in Fahrzeugen ohne Klimaanlage wird es schnell unangenehm. Prinzipiell empfiehlt sich dünne und lockere Kleidung wie Baumwollhemden und T-Shirts, sowie Baumwollhosen. Bitte bedenke, dass es morgens und abends sehr frisch und fast kalt sein kann wenn keine Sonne da ist. Es empfiehlt sich daher eine Jacke und Zipp-Off-Hosen dabei zu haben. Zipp-Off Hosen oder Funktionshosen haben den Vorteil, dass man die Beine kürzen / abtrennen kann. Morgens wenn es kalt ist lang und tagsüber wenn es warm wird kurz.  Bitte packe auch unbedingt eine Kopfbedeckung ein. Die kenianische Sonne kann sehr intensiv sein und einen Sonnenbrand möchtest Du auf Safari ganz gewiss nicht haben. Noch schlimmer als der Sonnenbrand wäre ein Sonnenstich. Der würde Dich für 1-2 Tage ans Bett fesseln - daher bei Sonne immer einen Hut tragen. Am besten einen Safarihut besorgen, der auch gleich den Nacken schützt.

 
 

Visa | Pass | Rechtliches

Zoll

Einfuhrbeschränkungen: 0,7 l alkoholische Getränke und eine Stange Zigaretten
Ausfuhrverbot (und Einfuhrverbot nach Deutschland): Elfenbein, Felle, Korallen, Muscheln und Tiertrophäen
Freimengen bei der Rückreise in die EU: 200 Zigaretten oder 50 Zigarren, 1 l Alkohol über 22 %, 2 l Wein, 50 ml Parfüm oder 250 ml Eau de Toilette sowie Waren im Wert von 175 Euro. Für die Schweiz gelten andere Bestimmungen.
 Bei der Einreise in Kenia ist das Dokument für die Zollerklärung zwingend erforderlich. Dieses Formular bekommst Du bei einer Buchung ebenfalls von uns.
 

Devisen / Umtauschkurs

Oftmals liest man noch man müsse genügend Bargeld mitbringen - am besten in Dollar. Dem ist jedoch schon lange nicht mehr so. Es gibt in Kenia mittlerweile überall Geldautomaten an denen Du zu einem guten Kurs Geld in Dollar oder Kenianischen Schilling abheben kannst. Wichtig zu wissen ist, dass der Kurs der Banken deutlich besser ist als der in den Hotels oder Resorts. Allgemein gilt, dass Hotels die schlechtesten Kurse haben, gefolgt von den Wechselstuben und den Banken. Wobei Du Dich vorher erkundigen solltest ob es für das Abheben mit der Kreditkarte, oder EC-Karte Gebühren gibt und wie hoch diese sind. 

Reisepass unterwegs dabei

Wie auch in Deutschland gibt es auch in Kenia eine Ausweispflicht. Wenn Du also unverhofft in eine Polizeikontrolle kommst (aus welchen Gründen auch immer) kann der Polizist durchaus diesen sehen wollen. Wenn Du nicht unbedingt ein so wichtiges Dokument mit Dir rumtragen willst, was vollkommen verständlich ist, dann kannst Du dir auch vorab eine Kopie machen. Wichtig sind dabei die ersten beiden Seiten des Reisepasses, sowie die Seite mit dem Visum.

Wichtige Adressen 

Botschaft der Republik Kenia in Deutschland
Markgrafenstraße 63, 10969 Berlin
http://www.embassy-of-kenya.de/

Einreise und Visum

Um in Kenia einreisen zu können benötigst Du ein Visum. Wir empfehlen aus persönlicher Erfahrung dieses ganz bequem am Flughafen in Mombasa oder Nairobi zu beantragen. Dies ist der schnellste und einfachste Weg. Das Visum kostet 40 EUR bzw. 50 USD. Am Flughafen werden beide Währungen akzeptiert, jedoch keine Zahlung mit Kreditkarte oder EC-Karte. Aus diesem Grund solltest Du das Geld auf jeden Fall in Bar dabei haben. Normalerweise bekommst Du im Flugzeug die Anträge für das Visum ausgehändigt - verlassen solltest Du Dich darauf aber lieber nicht. Es empfiehlt sich die Anträge vorab Zuhause auszudrucken und bereits auszufüllen.  Das erspart Dir später viel Stress am Flughafen bzw. im Flugzeug. Als Kunde von MAREFU SAFARIS bekommst Du Deine Visa-Unterlagen bereits vorausgefüllt mit Deinen Reiseunterlagen vorab zugesendet. Kinder unter 16 Jahren benötigen kein Visum.

Zusammengefasst benötigst Du für Dein Visum:

  • Einen Reisepass der bei Ausreise noch mind. 6 Monate gültig ist

  • Eine leere Seite im Reisepass

  • Die Visa Anträge (bekommst Du als Kunde von MAREFU SAFARIS vorab zugesendet)

  • 40 EUR (bzw. 50 USD) pro Person über 16 Jahre

  • Das ausgefüllte Dokument für die Zollerklärung (erhälst Du ebenfalls von uns)

Das war es auch schon.

Noch mehr Informationen

Wenn Du weitere Informationen benötigst kannst, Du dich auch auf der Seite des Auswärtigen Amtes www.auswaertiges-amt.de umsehen. Dort findest Du zudem weiterführende Informationen zu Einreisebestimmungen, Zollvorschriften und strafrechtlichen Bestimmungen.

Medizin & Gesundheit

Wasser / Trinkwasser

Generell gilt: Leitungswasser solltest Du Kenia nirgendwo trinken. Damit bist Du auf der sicheren Seite. Trink - oder Mineralwasser bekommst Du in Flaschen abgefüllt in Kenia an jeder Ecke sehr günstig. In den meisten Hotels, Camps und Lodges bekommst Du sogar pro Tag / Person 1-2 Flaschen Wasser gratis bereitgestellt. In Kenia solltest Du egal wohin Du gehst und was Du machst, immer Wasser dabei haben. Das Klima ist deutlich wärmer und teilweise trockener als hierzulande, was für Deinen Körper eine Herausforderung darstellt. Zu wenig trinken führt, und da sprechen wir aus eigener Erfahrungen, schnell zu Kopfschmerzen und Müdigkeit - der Körper dehydriert. Wenn Dir Eiswürfel serviert werden frage am besten immer nach ob diese aus Leitungswasser oder Trinkwasser gemacht wurden. Außerdem solltest Du beim Zähneputzen ebenfalls auf Trinkwasser zurückgreifen und auf keinen Fall Leitungswasser verwenden.

Reiseapotheke

Wenn es Medikamente gibt, die Du dauerhaft einnehmen musst, dann solltest Du diese auf jeden Fall mitbringen. Kalkuliere lieber etwas mehr ein, da es nicht sicher ist, ob Du diese auch in Kenia bekommst. Medikamente auf die Du angewiesen bist am besten auch immer im Handgepäck transportieren, falls mal ein Koffer verloren geht. Die beste Beratung erhälst Du direkt in der Apotheke oder bei Deiner Impfberatung. Immer gut dabei zu haben sind Schmerztabletten, Durchfallmittel, Insektenschutz, Sonnenschutz und Mittel gegen Sonnenbrand. In Städten oder touristischen Orten findest Du gut sortierte Apotheken, falls Dir doch was fehlen sollte. Wenn Du aber erstmal auf Safari bist, kommst Du so schnell an keiner Apotheke mehr vorbei.

Impfungen

Für Einreisende aus Europa sind aktuell keine Impfungen zwingend erforderlich. Nur wenn Du aus Gelbfieber-Risiko-Gebieten einreist musst, Du einen gültigen Impfschutz nachweisen. Generell möchten wir keine Infos & Tipps zu Impfungen und Co. aussprechen, da das Thema zu fachspezifisch ist und Ärzten und Tropenexperten vorbehalten bleiben sollte. Wir empfehlen Dir vor Deiner Reise eine Impfberatung bei Deinem Arzt, oder bei einem Tropeninstitut durchzuführen, um auf Nummer sicher zu gehen. Zum obligatorischen Impfschutz sollten aber Polio, Tetanus und Diphterie zählen. Alles weitere erfährst Du von Deinem Arzt, auf der Webseite vom Auswärtigen Amt oder auf Tropeninstitut.de.

Malaria

Auch hier gilt: Traue auf fachlichen medizinischen Rat und nicht auf das Internet. Wenn Du wie unter dem Punkt "Impfungen" empfohlen eine Impfberatung machst, wird auch das Thema Malaria bzw. Malariaprophylaxe aufgegriffen. Es gibt in Kenia prinzipiell Gebiete mit hohem und geringem Malariarisiko und Gebiete die als malariafrei gelten - darauf sollte man sich jedoch nicht unbedingt verlassen. Auf Safari ist man in der Regel immer in Gebieten unterwegs, wo die Gefahr vorhanden ist. Flüße, Gewässer und feuchte Gebiete sind ein Paradies für Mücken, welche den Erreger übertragen. Malaria sollte nicht unterschätzt werden. Es ist ratsam als weiteren Schutz immer Insektenschutz aufzutragen und abends lange Hosen und Oberbekleidung zu tragen. Bitte nutze auch die Moskitonetze der Zelte und verlasse das Zelt im Dunkeln lieber nicht mit angeschaltetem Licht. Das zieht die Moskitos sofort an.

Durchfall

Es ist kein schönes Thema, aber auf einer Reise in tropischen Ländern ist die Wahrscheinlichkeit von Durchfall verschont zu bleiben relativ gering. Das liegt aber nicht immer unbedingt an hygienischen Gründen, oder Unsauberkeit. Der Körper kann sich gegen bestimmte Erreger und Bakterien wehren und diese problemlos "bekämpfen". Jedoch ist man plötzlich in einer anderen Klimazone und anderen, dem Körper fremde, Bakterien ausgesetzt, auf die sich der Körper erst einstellen muss. Weitere Gründe können sein, und das ist weitaus häufiger der Fall, zu kalte Getränke bei der starker Hitze, Stress oder unbekannte und neue Gewürze. Alles was für den Körper neu ist, auf das muss er sich erstmal einstellen. Europäische Mittel helfen in der Regel nur bedingt. Vor Ort kann man in Apotheken das Mittel "Dia Stop" sehr günstig erwerben - welches sehr hilfreich sein kann. Bitte frage auch immer nach ob die Eiswürfel aus Leitungs- oder Trinkwasser gemacht wurden.

 
 

Foto & Elektronik

Fotoausrüstung für eine Safari (Basic)

Wer auf Safari geht möchte natürlich auch tolle Bilder machen. Und für gute Bilder braucht man natürlich auch entsprechendes "Werkzeug". Wir empfehlen generell immer die Nutzung einer Spiegelreflexkamera. Diese haben sich nicht nur auf Safaris bewährt. Wenn Du das erste mal auf Safari gehst und noch keine Kamera (oder Erfahrung) hast, musst Du Dir nicht zwangsläufig gleich eine kaufen. Gute Spiegelreflexkameras kosten nicht wenig und nur für einen Urlaub gleich eine zu kaufen, wäre nicht zielführend. Wenn Du Dich an das Thema Safari erst einmal rantasten willst, tut es auch eine Kleinbildkamera/ Kompaktkamera, oder sogar Dein Handy. Wenn Du aber richtig gute Fotos von der Reise mitbringen möchtest, wirst Du um eine megapixelstarke Spiegelreflexkamera nicht drumrum kommen. Solche kannst Du Dir in der Regel auch mieten, allerdings bekommt man für 2 Wochen Mietkosten bereits fast gute Einsteigermodelle. Wenn Du dir tatsächlich eine Spiegelreflexkamera für Deinen Urlaub zulegst, plane genug Zeit für das "Einlernen" ein. Eine Spiegelreflexkamera kann viel, will aber auch bedient werden und man sollte vor der Reise alle wichtigen Funktionen und Tricks kennen. Denk bitte auch daran genügend Speicherkarten mitzunehmen. Bei leistungsstarken Spiegelreflexkameras kann ein Bild im RAW-Modus (das Bild wird mit all seinen Rohdaten gespeichert) schnell mal über 30 MB haben. Also immer lieber eine Speicherkarte mehr einpacken. Zur Not kann man sich Speicherkarten auch von Freunden leihen. Was Dir auch helfen kann ist ein Kirschkernkissen. Damit kannst Du die Kamera fest und wackelfrei ablegen um Fotos zu machen. Verwacklungen sehen später auf dem Bild unscharf aus und machen das Bild unbrauchbar. Insidertipp: Ein Kirschkernkissen kostet zusätzliches Gewicht im Koffer. Stattdessen kannst Du einen kleinen Kissenbezug einpacken und mit vor Ort günstig gekauften Reiskörnern füllen. Selber Effekt- weniger Gewicht im Koffer. Bitte versuche auch Deine Objektive so selten wie möglich zu wechseln bzw. dies nur im Jeep zu tun wo wenig Staub ist, damit dieser nicht in den Kamera-Body oder das Objektiv gelangt.

Objektiv für Safari (Basic)

Wenn Du Dir nun eine neue Kamera gekauft hast, oder schon länger eine hast, fragst Du dich irgendwann: "Welches Objektiv benötige ich für eine Safari?"
Auch das hängt davon ab, was man fotografieren möchte. Klassischerweise will man meist Fotos von Tieren machen - die sind jedoch fast immer etwas weiter weg. Zu empfehlen ist auf Safari daher ein (Tele-)Zoom-Objektiv mit einer Brennweite von mindestens 200 mm. Wenn man jedoch vor hat sich ein Teleobjektiv speziell für eine Safari zu kaufen, dann empfiehlt sich eines im Bereich von 150-600 mm. Desto höher die Brennweite, desto näher kommt man an das Gesehene heran.

Stromadapter

In Kenia benötigst Du einen englischen Dreipolstecker (siehe Abbildung). Solche Adapter bekommst Du günstig auf Amazon, oder in einem Elektrowarengeschäft. Du kannst auch vor Ort in Supermärkten welche erweben, diese kosten oft nur wenige Euro. Davon würde wir jedoch abraten. Oft sind die günstigen oder billigen Stecker auch entsprechend billig verarbeitet und haben keine Sicherung. Eventuelle Wackelkontakte könnten Deinen Geräten schaden. Du bekommst mittlerweile auch Kompaktstecker mit integrierten USB Buchsen. Damit kannst Du dann Deine Kamera-, Notebookakkus und Co. laden und gleichzeitig Dein Handy oder Tablet via USB.

Internet & Telefon

Auch in Kenia ist in Hotels, Camps & Lodges WLAN meist Standard geworden. Oft gratis, oder in einigen Fällen gegen eine Tagespauschale. Die Bandbreiten dieser WLAN-Netzwerke sind jedoch meist sehr schwach und außerdem teilt man es sich mit mehreren Gästen, was das Ganze noch langsamer macht. Unabhängig bist Du mit einer eigenen kenianischen SIM-Karte. Wir empfehlen Dir hier Safaricom. Dort bekommst Du für gerade mal umgerechnet cirka 1 Euro eine SIM-Karte und kannst Dir verschiedene Internetbundles via Prepaid buchen. Safaricom-Geschäfte findest Du meist in den größeren Supermärkten, am Flughafen oder in Malls. Reisepass für die Anmeldung nicht vergessen! Telefonieren kannst Du dann ganz einfach über Apps wie Whatsapp und Skype. Das Netz in Kenia ist besser als Du vielleicht denkst. Du hast sehr oft 3G- und sogar 4G-Netz und selbst in den Nationalparks hast Du oftmals guten 3G-Empfang.

Fotografieren

Was wäre ein Urlaub ohne Erinnerungsfotos? Und gerade in Kenia als Safariland möchte man die Schönheit des Landes festhalten. Viele Hobby- und Profifotografen reisen letztlich nur wegen der vielen tollen Fotomotive nach Kenia und gehen dafür auf Safari. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass es verboten ist öffentliche Gebäude, Flughäfen, militärische Einrichtungen und Verwaltung- sowie Regierungsgebäude zu fotografieren. Verschleierte Frauen solltest Du am besten gar nicht fotografieren. Wenn du Einheimische, vor allem traditionell gekleidete Stammesmitglieder wie Massai- oder Samburukrieger fotografieren möchtest, dann gehört zum Anstand diese vorher um Erlaubnis zu bitten und Ihnen dafür auch etwas Trinkgeld zu geben.

Bitte beachte auch, dass Du nicht immer laden kannst, also empfiehlt es sich genügend Ersatzakkus dabei zu haben. Es gibt nichts ärgerlicheres, als plötzlich ein tolles Motiv zu haben, aber eine leere Kamera. Gerade große Telezoom-Objektive verbrauchen viel Strom. Die besten Bilder machst Du auf Safari übrigens morgens und am späten Nachmittag. 

Speicherkarten

Bitte denke daran genügend Speicherkarten dabei zu haben. Dann kannst Du ohne Zwänge fotografieren, ohne immer auf den Restspeicher achten zu müssen. Wir empfehlen Dir auch einen Laptop, oder Ultrabook mitzunehmen. Dann kannst Du jederzeit Deine Aufnahmen zwischenspeichern. Eine Speicherkarte kann schnell mal kaputt gehen wenn sie feucht wird, oder zu lange in der Sonne liegt. Und es wäre ärgerlich wenn, dann alle Aufnahmen weg sind. Du kannst auch eine externe Festplatte mitnehmen (die sind wesentlich leichter und kompakter als ein Notebook) und wenn vorhanden, an einem Gäste-PC in einem Hotel, oder Lodge die Fotos von der Speicherkarte auf die Festplatte kopieren. Du solltest die Daten immer zweimal gesichert haben auf zwei verschiedenen Geräten / Speichermedien. So kann Dir nichts passieren.

Externer Akku / PowerBank

Auf Safari ist Strom Mangelware. Und wer viel mit dem Handy Fotos macht, oder viel in den sozialen Medien unterwegs ist, wird schnell ein leeres Handyakku haben. PowerBanks, oder externe Akkus sind auf Safaris echte Wunderhelfer. Es gibt sie in verschiedenen Größen und Leistungen. Von einer Kapazität von einer Handyladung, bis zu genug Power für bis zu 5 Handyladungen (oder zwei mal Tablet). Viele Akkuladergeräte für Kameras können mittlerweile über USB gespeist werden. So kannst Du sogar Deine Kameraakkus über die PowerBanks unterwegs laden. Wenn Du vorhast zu campen, oder ganz unabhängig sein möchtest, kannst Du Dir auch ein Solar-Ladegerät zulegen. Wir selbst nutzen ein Solarladegerät fast täglich auf Safari.
 

Taschenlampe / Beleuchtung

Eine Taschenlampe auf Safari ist kein absolutes Muss, kann aber in vielen Situationen nützlich sein. In den vielen Camps & Lodges gibt es meist ausreichend Beleuchtung im Zelt oder in der Anlage, sodass man auch ohne zu Recht kommen würde. Vor allem dann, wenn die Anlagen am Stromnetz angeschlossen sind und nicht von Generatoren abhängig sind. Es gibt aber auch viele Camps & Lodges (die meisten) die ihren Strom lediglich aus Generatoren speisen. Diese werden oft gegen 22 Uhr abgeschaltet und ab da ist man dann auf LED-Lampen mit integrierten Akkus angewiesen. Diese wiederum sind oft nicht sehr hell und leuchten nur wenige Stunden. Wenn man dann mal etwas im Koffer oder Zelt sucht, muss man oft zur Handylampe zurückgreifen um genügend Licht zu haben. Je nach Lodge oder Camp, kann es also durchaus Sinn machen eine Campingleuchte, oder Taschenlampe dabei zu haben. In jedem Fall solltet ihr darauf achten, dass diese mit LEDs leuchten. Die sind mittlerweile deutlich heller und dabei sparsamer. In Camps ohne Wegbeleuchtung oder wenn diese nicht eingezäunt sind, ist es meist auch untersagt alleine vom Restaurant, oder Rezeption zum Zelt zu gehen. Hier wird man dann von einem Askari (Wachmann) zum Zelt begleitet. Tipp: Kombiniert eine PowerBank mit einer USB-Leselampe - dann habt ihr zeitgleich eine zusätzliche Beleuchtung und könnt parallel euer Handy aufladen.

Strom (Verfügbarkeit)

Wie im Punkt zuvor erwähnt, sind viele Camps & Lodges so fernab des staatlichen Stromnetzes, dass sie eigene Generatoren haben die den Strom erzeugen. Immer mehr Camps haben auch eigene Solar-Panel mit denen sie tagsüber Strom selbst produzieren. Wenn die Sonne untergeht und die Generatoren abgeschaltet werden (meist gegen 22 Uhr) ist in der Regel auch das Laden von Akkus und Geräten untersagt bzw. nicht möglich. In vielen Camps ist das Laden von Elektrogeräten sogar nur an der Rezeption oder im Hauptzelt möglich, da die Zelte lediglich von Solar gespeist werden und gar keine Steckdosen besitzen. Hier empfehlen sich die unter dem Punkt "Externer Akku/ PowerBank" empfohlenen externen Akkus. Diese kannst Du beispielsweise tagsüber laden lassen und nachts für USB-Lampen und zum Laden Deiner Geräte nutzen. 

 

Tiere & Natur

Affen

Affen mögen niedlich sein und es erscheint vielen witzig, wenn sie bis auf das Fahrzeug kommen, oder auf den Balkon vom Hotel. Das ist allerdings dann nicht mehr schön, wenn die Affen ins Auto springen, oder sich Sachen vom Tisch klauen. Daher bitte niemals Affen füttern. Weder im Hotel, noch auf der Hotelanlage, oder auf Safari. Affen und deren durch Menschen, vor allem Touristen, angetriebene Neugierde bringt viele Probleme mit sich, die den Hotels und Lodges viel Geld kosten können. An vielen Picknick-Plätzen in den Parks kann man mittlerweile nicht mehr in Ruhe picknicken, weil man von den Affen nahezu belagert wird. Es kommt oft vor dass Touristen gebissen werden - dies führt schnell zu Infektionen mit teilweise schweren gesundheitlichen Folgen.

Muscheln und andere tierische Andenken

Auch wenn es eigentlich jedem klar sein sollte, möchten wir nochmal darauf hinweisen, dass bestimmte tierische "Andenken" wie einige Muscheln, oder Knochen von Tieren (dazu gehören auch Zähne weder aus Kenia ausgeführt, noch in Deutschland eingeführt werden dürfen. Missachtung kann zu hohen Geld- und Freiheitsstrafen führen. 

Nationalparks

Die Nationalparks Kenias gelten als die schönsten der Welt. Die oftmals hohen Parkeintritte dienen dazu diese Schönheit zu erhalten und die Nationalparks zu pflegen. Um als Reisender diese Schönheit genießen zu können, kann jeder mit nachhaltigem Verhalten mitwirken, die schönen Parks und Reservate so zu erhalten wie sie sind. Hier ein paar Verhaltensregeln, die Du beachten solltest um Tiere und Natur zu schützen und zu respektieren:

  • Das Fahrzeug während einer Pirschfahrt nicht verlassen, außer an speziell ausgewiesenen Standorten (z.B. Mudanda Rock)

  • Keine Tiere füttern (auch nicht außerhalb des Parks)

  • Den Anweisungen des Fahrers immer Folge leisten (diese haben viel Erfahrung und können Gefahren besser einschätzen)

  • Lodges & Camps nie allein verlassen bzw. ohne Genehmigung oder Begleitung eines Rangers

  • Pirschfahrten sind nur zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang erlaubt (außer es gibt eine spezielle Genehmigung)

  • Keine brennenden Zigaretten aus den Fahrzeug werfen (am besten gar keine Zigaretten aus dem Fenster werfen)

  • Keine Abfälle wegwerfen - An allen Parkein-& ausgängen, sowie bei den Camps gibt es genügend Mülleimer

  • Keine Tiere erschrecken, oder ihnen zurufen - Grundsetzlich leise verhalten

  • Was im Nationalpark ist, bleibt im Nationalpark - Keine Sachen mitnehmen wie Federn, Knochen usw. 

  • Nichts im Nationalpark hinterlassen, was nicht vorher auch schon da war 

 

Strand & Baden

Strandschuhe

Beachboys

Riff und Meerestiere

Gezeiten

Baden

 

Essen & Trinken

Alkohol & Spirituosen

Auch in Kenia kannst Du wie gewohnt auf Deine Lieblingsgetränke zurückgreifen und musst auf nichts verzichten. Alle großen und internationalen Marken findest Du auch vor Ort in größeren Supermärkten und Fachgeschäften. Einheimische Marken sind dabei jedoch weitaus günstiger als Importware. Hier kann eine Flasche Whisky einer amerikanischen Marke etwa 20% mehr kosten als in Deutschland. Es gibt durchaus viele einheimische Marken, die sehr gut sind und mit den bekannten Marken mithalten können. Wenn Du jedoch Deine bekannten Marken bevorzugst, solltest Du diese schon im Duty Free Bereich kaufen.

Getränke

Auch hier musst Du in Kenia keine Abstriche machen. Alle bekannten Softdrinks bekommst Du auch in Kenia in den meisten Geschäften. Auf Safari empfiehlt sich aber eher auf Wasser zurückzugreifen. Aufgrund der Hitze und der Anstrengung wirst Du viel - und das heißt wirklich viel - trinken müssen. Wasser ist da als Durstlöscher deutlich besser geeignet als Softdrinks. Wir empfehlen Dir bei starker Hitze nicht auf eiskalte Getränke, wenn Du sie denn so kalt bekommst, zurückzugreifen. Sehr kalte Getränke bewirken, dass der Körper eher anfängt sich aufzuheizen. Außerdem können sehr kalte Getränke bei starker Außenhitze zu Magen- und Durchfallproblemen führen. 

Vegan / Vegetarisch

Auch in Kenia kennt man mittlerweile den veganen und vegetarischen Lebensstil - wenn gleich es für viele noch neu und ungewohnt ist. Bei Buffet-Essen hast Du in der Regel immer die Möglichkeit auf fleischfreie und tierfreie Kost zurückzugreifen. Es empfiehlt sich jedoch vorher mit dem Camp, oder der Lodge in Verbindung zu treten um das Ganze vorher abzuklären. Gerne übernehmen wir das für Dich, wenn Du uns rechtzeitig vor der Reise darüber informierst. Wir werden das dann vorab mit den Unterkünften abstimmen. 

Allergien / Unverträglichkeiten

BItte informiere uns auch im Falle von Allergien und Unverträglichkeiten rechtzeitig vorab. Dann versuchen wir bestmöglich die Unterkünfte zu informieren.

Wissenswertes über Kenia

Seit den 90er Jahren ist Kenia als Urlaubsziel richtig beliebt. Klar, wollen doch viele gerade in den Wintermonaten dem kalten Deutschland entfliehen und ins Warme flüchten. Geringe Zeitunterschiede, relativ kurze Flugzeiten im Vergleich zu anderen tropischen Ländern und die vielen Highlights machen es zu einem beliebten Urlaubsziel. Da aber Kenia ein tropisches Land ist, gibt es Einiges was man beachten und wissen sollte. Daher haben wir auf dieser Seite alles Wissenswerte über Kenia für Dich zusammengestellt. Viele Insidertipps, nützliche Infos und wichtige Adressen sollen Dir helfen, Deinen Urlaub entspannt antreten und genießen zu können. Die Reiseinformationen zu Kenia werden Dir auch auf Deiner Reise hilfreich sein. Daher bekommt jeder Kunde von MAREFU SAFARIS vor seiner Abreise die wichtigsten Informationen vorab nochmal als kleine Broschüre zugeschickt - für das Handgepäck.

Reiseinformationen über Kenia

Natürlich ist Kenia vor allem als "Das Safariland" schlechthin bekannt und als "Land der Big Five", doch Kenia bietet weitaus mehr als nur Nationalparks und Safari. Kilometerlange weiße Sandstrände, klares türkises Wasser des indischen Ozeans und gute Chancen auf Delphin- und Walsichtungen. Oder entdecke die Geschichte der Altstadt von Mombasa, die Architektur und die Menschen. In Kenia treffen vielerorts Tradition und Kultur auf die Moderne. Lass Dich von Kenia und seinen vielen Sehenswürdigkeiten überraschen. Auf einer Kenia-Rundreise zum Beispiel, hast Du die Chance viele Nationalparks und Pirschfahrten dazu zu nutzen, möglichst viele Tiere und Pflanzen zu entdecken. Oder kombiniere Flug- und Roadsafari um Kenia auch mal aus der Luft zu erleben.

Reiseführer Kenia

Neukunden von MAREFU SAFARIS bekommen gratis einen Reiseführer für Ihren Keniaurlaub zu Ihrer Reise dazu. Damit haben sie alle wichtigen Informationen und Insidertipps zu Kenia immer dabei. Jeder der in ein fremdes Land reist, kann sich nicht alle Informationen merken und oft gehen die wichtigsten schnell mal im Trubel und der Euphorie unter. So hast Du alle wichtigen Infos auf einen Blick verfügbar.

Die Informationen auf dieser Seite erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und erscheinen trotz sorgfältiger Recherche und Ausarbeitung ohne Gewähr. Wirt übernehmen keine Garantie für die genannten Informationen. Wir möchten Dich nochmals darüber aufklären, dass medizinische Beratung bitte immer bei Ärzten, Kliniken und Tropeninstituten einzuholen ist. Vertraue nie auf Meinungen und Ratschläge aus dem Internet oder aus Foren.

Themen

Safari

Strandurlaub

Safari-Strand-Kombi

Kenia Rundreise

Partner

2020 Marefu Safaris Ronny Lange                 booking@marefusafaris.com          0174 - 182 5342

  • Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle

Es ist nicht irgendein Urlaub - Es ist Dein Urlaub!

  • Facebook - Black Circle
  • YouTube - Black Circle
  • Marefu Safaris auf Instagram